Gastbeitrag: So wird der Nebenjob zum Karrieremotor

Die meisten Studenten müssen neben der Uni arbeiten, um sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Besonders beliebt sind dabei Messe- und Promotionsjobs oder aber der Klassiker Kellnern. Es gibt jedoch noch viele andere Möglichkeiten, neben dem Studium Geld zu verdienen. Und mit ein paar Kniffen wird der Nebenjob eine aussagekräftige Berufserfahrung für Deinen Lebenslauf.

Erstens: Suche Dir Jobs, die zu Deinem Berufsbild passen

„Empfehlenswert ist es natürlich, sich anstatt zu Kellnern, möglichst einen Job zu suchen, in dem man erste berufliche Erfahrungen sammeln und Kontakte knüpfen kann.“, so Katja Urbatsch, Expertin einer Initiative zur Studienförderung im Interview. Generell ist es natürlich immer besser, wenn Deine Nebentätigkeit mit Deinem angestrebten Beruf irgendeine Übereinstimmung aufweist. Hast Du beispielsweise studienbegleitende Praktika absolviert, frage doch anschließend nach einer Werksstudententätigkeit. Für die Firma hat das außerdem den Vorteil, dass Du bereits eingearbeitet bist.

Zweitens: Erkläre, was Du in dem Job gelernt hast

Selbst wenn Du in Deinem Studentenleben nur gekellnert hast, irgendetwas hast Du dabei gelernt. Es gilt nun, dies in Deinem Lebenslauf richtig darzustellen. Beim Kellnern lernst Du beispielsweise Stressresistenz und das Arbeiten unter Zeitdruck. Hast Du viel an Promotion-Aktionen teilgenommen, betont dies Deine Vertrieblerqualität: Du kannst offen auf Menschen zugehen und sie für etwas begeistern.

Allgemein solltest Du Praktika und Nebenjobs nicht nur so beschreiben: „Marketing, Firma Maier“. Damit kann kein Personaler etwas anfangen. Stattdessen erkläre Deine Tätigkeitsschwerpunkte und eventuell sogar einzelne herausragende Projekte oder Erfolge.

Besonders gut steht Deinem CV natürlich eine Tätigkeit als wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl. Aber auch hier gilt: Beschreibe Deine Projekte und Verantwortungsbereiche, es gibt schließlich auch Hiwis, die nur kopieren.

Drittens: Nicht alle Jobs zählen

Hast Du unzählige Jobs gemacht, muss nicht jeder in Deinem Lebenslauf auftauchen. Betone nur die wichtigen und passe die Liste Deiner Nebentätigkeiten im Lebenslauf ruhig der gewünschten Position an. Manche Jobs lassen sich auch nur unter dem Motto „Erwerb von Softskills und branchenfernen Qualifikationen“ zusammenfassen. Das kannst Du sogar neben der Berufserfahrung als Extrapunkt in Deinem Lebenslauf angeben.

Ein Job, der im Lebenslauf übrigens nichts verloren hat, ist Babysitten. Es sei denn Du bewirbst Dich auf die Position einer Tagesmutter bzw. im Kindergarten.

Viertens: Erhöhe Deine Online-Reputation

Hast Du schon mal daran gedacht, wie viele Seiten Du als Hausarbeiten, Referate und Protokolle in der Uni niedergeschrieben hast? Warum soll das alles in der Schublade vermodern? Wer gute Noten auf Hausarbeiten erhält, kann diese auch gut veröffentlichen. Spezielle Dienste dafür wie z.B. der Grin Verlag beteiligen Dich sogar an den Umsätzen. So verdienst Du ein bisschen, steigerst aber vor allem Deine Online Reputation mit Veröffentlichungen in Deinem Fachbereich.

Fünftens: Nutze Deine Kontakte

Während eines Praktikums oder im Nebenjob lernst Du viele Arbeitgeber und Kollegen kennen. Vernetze Dich mit ihnen, denn viele Absolventen finden ihren ersten Job bei der Firma, wo sie ein Praktikum absolviert haben oder z.B. ihre Diplomarbeit geschrieben haben. Auch die persönliche Empfehlung des ehemaligen Chefs kann Gold wert sein, denn so hast Du eine erste wichtige Vertrauensbasis bei Deinem möglichen Arbeitgeber geschaffen.

Fazit

Nebenjobs im Lebenslauf beweisen dem Personaler, dass Du fähig bis, Deinen Lebensunterhalt selbst zu bestreiten. Du kannst selbstständig arbeiten und kennst die Realität des Arbeitsmarktes inklusive Routinetätigkeiten, Schichtdienst oder Hierarchie.

Richtig und aussagekräftig beschrieben, stellen Nebenjobs die vom Arbeitgeber so gewünschte Berufserfahrung dar. Allerdings solltest Du nichts dazu erfinden und im Vorstellungsgespräch alle wichtigen Jobs und Praktika mit Arbeitszeugnissen belegen können.

Über den Autor dieses Gastbeitrags
Gastautor Felix StrueningFelix Struening ist bei der Jobbörse ABSOLVENTA für die Online Redaktion zuständig. Studenten, Absolventen und Young Professionals erhalten bei ABSOLVENTA nicht nur Jobs, sondern auch Informationen zum Arbeitsmarkt sowie Beratungen zum Thema Karriere und Bewerbung.

Advertisements

3 Antworten

  1. […] (Weiterlesen auf Studentenpilot) […]

  2. Schönes Interview. Man sollte jedoch bedenken, dass auf der Suche nach Nebenjobs sehr häufig fragwürdige Angebote unterbreitet werden.

  3. Endlich mal ein Blog, der mich interessiert. 🙂

    Wäre schön, wenn Du auch mal bei mir vorbeischauen würdest. Aber muss nicht sein. 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: